Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

Startseite»News»KASA meets ELIKASA

KASA meets ELIKASA

Am 6. Mai fand im Rahmen unserer turnusmäßig stattfindenden Inputveranstanstaltung ein erster wissenschaftlicher Austausch zwischen den Projekten KASA und ELIKASA statt. Die Veranstaltung wurde auf der Onlineplattform BigBluebutton durchgeführt. Die fachliche Moderation übernahm Prof. Karen Schramm von der Universität Wien. Im ersten Teil des sechsstündigen Inputs stellte das Team um Prof. Christine Czinglar (Universität Jena) die Erhebungsinstrumente für die Kategorien Phonologisches Bewusstsein, Lesekompetenz sowie der Schreibkompetenz vor. Im Anschluss wurde die organisatorische Planung der Datenerhebung im Plenum diskutiert und in Gruppenarbeit verfeinert.

ELIKASA steht für Entwicklung literaler Kompetenzen durch kontrastive Alphabetisierung im Situationsansatz. Dabei besteht das Ziel der Evaluationsstudie ELIKASA darin, geeignete Instrumente zur Messung von Lernfortschritten im Alpha-Bereich bei erwachsenen Lerner*innen mit Deutsch als Zweitsprache zu konzipieren und mit diesen die Lernfortschritte der Teilnehmer*innen in den KASA-Alphabetisierungskursen im Bereich Lese- und Schreibkompetenzen zu erheben. Im Fokus steht die Fragestellung, ob der kontrastive Ansatz, der im Projekt KASA eine Frischzellenkur erfährt, Vorteile gegenüber anderen methodischen Ansätzen bietet.

Ein direkter Methodenvergleich für die Alphabetisierung von Erwachsenen erweist sich jedoch als nicht ganz unproblematisch, da sich KASA-Alphabetisierungskurse generell von anderen Alphabetisierungskursen, wie etwa denen vom BAMF finanzierten, in vielerlei Hinsicht unterscheiden, insbesondere in Bezug auf Intensität (Kursdauer), Kursort, Ausbildung bzw. Erfahrung der Lehrkräfte, Kursgröße und Zielgruppe. Die Erhebung von Lernfortschritten ermöglicht die indirekte Messung der Wirksamkeit der kontrastiven Methode, ohne einen Vergleich mit anderen Methoden anzustreben.

Kurzum lassen sich die Projektziele von ELIKASA wie folgt zusammenfassen:

* Entwicklung von Instrumenten zur Erfassung von Lernfortschritten von Erwachsenen mit geringen literalen Kompetenzen,
* Erhebung von Lernfortschritten der KASA-Teilnehmer*innen bezogen auf Lese- und Schreibprozesse sowie Handlungsfähigkeit,
* Erhebung schriftsprachlicher Kompetenzen in den Erstsprachen und weiterer Einflussfaktoren auf den Zweitspracherwerb sowie
* Evaluation des kontrastiven Ansatzes in der Alphabetisierung

Wir danken dem Team von ELIKASA für die hervorragende Inputveranstaltung und freuen uns auf eine erfolgreiche Kooperation!

| Permalink |
Teilen