Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

News

Interview mit Frau Gruber der Mentorin von Sada im PEB-Projekt „Starke Unternehmerinnen für starke Frau“


Am 01. Oktober 2016 nahm in Spandau das Projekt „Starke Unternehmerinnen für starke Frauen“ seinen Anfang. 32 Mentorinnen haben das Projekt mit ihrer Arbeit und Erfahrungen bereichert. Dabei war auch Frau Gabriele Gruber, Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Spandau.

In einem Interview mit uns berichtete Frau Gruber über ihre Erfahrungen als Mentorin im mittlerweile abgeschlossenen Projekt.

Liebe Frau Gruber, wie wurden Sie auf das Projekt aufmerksam?
Ich wurde durch die Projektleitung Frau Asfour direkt kontaktiert.

Was gab für Sie zum Ausschlag am Projekt teilzunehmen?
Das Projekt hat mich überzeugt, da so Integration sehr gut funktioniert. In meiner Praxis ist die Arbeit vielschichtig. Es gibt täglich Kontakt mit den verschiedensten Menschen. Menschen mit Hoffnung auf Hilfe oder sogar Heilung. Die Büroarbeit mit Kenntnissen in der Arbeit am PC, Kopierer, Telefon. Das übt Empathie, Sprache und den Umgang mit der deutschen Kultur.

Ich habe viele Jahre als Dozentin bei verschiedenen Bildungsträgern gearbeitet. Dadurch habe ich mit Projektarbeit schon viele positive Erfahrung sammeln können.

Welche Bedeutung hatte für Sie die Tatsache, dass das Projekt nur für Frauen konzipiert war?
Dieses Frauenprojekt ist ein Leuchturm für mich und Berlin. In jedem Bezirk in Berlin müsste es solche Projekte geben. Frauen sind weltweit nicht gleichberechtigt. Auch in Deutschland gibt es die #MeToo-Debatte.

Solche Projekte fördern Frauen die aus den verschiedenen Kulturen zu uns kommen. Sie lernen ihre Rechte als Frau kennen um als freie, selbstbestimmte Frauen hier leben zu können. Das funktioniert besonders gut wenn Sie Zugang zu Bildung haben und einen Beruf ausüben können.

Was hat Ihnen besonders gefallen?
Mir hat besonders gut gefallen eine Frau aus Afghanistan kennen zu lernen. Wie lebte sie dort?Warum ist hier? Wie hat sie geschafft? Warum hat sie sich ein Praktikum in meiner Praxis ausgesucht?

Wir hatten ganz schnell eine gute persönliche Verbindung aufgebaut. Es hat mir Spaß gemacht Sada den Tagesablauf zu erklären und auf was es ankommt. Und natürlich welche Tätigkeit Sada übernehmen kann.

Sie arbeitete sich schnell ein und es machte Spaß mit Ihr zu arbeiten. Sada war bei den Patienten beliebt. Schnell habe ich beobachten können das Sada für einen medizinischen Beruf geeignet ist.
Durch unsere Gespräche und Erfahrungsaustausch (ich habe 35 Jahre als Leitende Operationsschwester gearbeitet) kamen wir zusammen zu dem Schluss, dass Sada eine Ausbildung zur Operationstechnischer Assistentin (OTA) machen sollte.

Ihr großer Drang ist es selbständig und unabhängig zu leben und einen Beruf zu haben. Ich freue mich, dass Sie es geschafft hat einen Ausbildungsplatz zu finden.

Gab es Dinge die Ihnen schwer gefallen sind?
Eigentlich ist mir nichts schwergefallen.

Haben Sie auch etwas von den Teilnehmerinnen gelernt?
Ja, das kennen lernen von Frauen aus einer anderen Kultur finde ich spannend. Man kann Erfahrungen austauschen und lernen wie es wo anders ist. In diesem Fall Afghanistan.
Ich bin für solche Erfahrungen sehr dankbar. Solche Projekte zeigen immer wieder das es sich lohnt sich für Frauen einzusetzen. Damit werden Grundlagen geschaffen das Frauen Chancen bekommen sich zu integrieren. Auch bin ich dankbar, dass ich in Berlin in Frieden, frei und selbständig leben kann!

Liebe Frau Gruber, vielen herzlichen Dank und alles Gute!



Was habe ich erreicht? - Eine Teilnehmerin des PEB-Projekts „Starke Unternehmerinnen für starke Frauen“ berichtet


Am 01. Oktober 2016 startete in Spandau das Projekt „Starke Unternehmerinnen für starke Frauen“. 45 Teilnehmerinnen nahmen am Projekt teil. Eine der teilnehmerinnen war Sada aus Afghanistan. In einem Gespräch mit uns erzählt sie über sich und ihre Erfahrungen im Projekt.

Wie bist Du nach Deutschland gekommen?
In meinem Heimatland Afghanistan habe ich als Journalistin bei der deutschen Bundeswehr gearbeitet, das hat mir geholfen mich in Deutschland erfolgreich um einen Asylstatus zu bewerben.

Wie wurdest Du auf das Projekt „ Starke Unternehmerinnen für starke Frauen“ aufmerksam?
Mein Patenonkel Dr. Johannes Schräder hat mir das Projekt empfohlen.

Was waren Deine Erwartungen an das Projekt und wurden sie erfüllt?
Ich wollte im Projekt meine B2-Prüfung schaffen und damit eine wichtige Voraussetzung für die Aufnahme einer Ausbildung im medizinischen Bereich (OP-Krankenschwester oder Krankenpflegerin) zu erfüllen.

Die B2-Prüfung habe ich im Projekt leider nicht geschafft, trotzdem wurden meine Erwartungen großteils erfüllt.

War es für Dich wichtig, dass das Projekt nur für Frauen war?

Das war nicht der entscheidende Faktor. Wichtig für mich war es, dass alle Teilnehmerinnen über das gleiche Niveau verfügen, um das Lernen zu erleichtern. Ich fühlte mich von den anderen Aspekten des Projekts, vor allem dem Praktikum mit einem Mentoring-System, angesprochen.

Was hast Du im Projekt gelernt?
Ich habe meine Deutschkenntnisse verbessert und in meinem Praktikum bei der Heilpraxis Gruber konnte ich vielseitige Therapiemöglichkeiten näher kennenlernen und von der großen Erfahrung meiner Mentorin, Frau Gruber profitieren.

Frau Gruber ist selbst Krankenschwester und ich konnte mich mit ihr ausführlich über den Beruf austauschen. Während des Praktikums habe ich im Team gearbeitet und hatte engen Kontakt mit der Chefin Frau Gruber. Das war eine neue Erfahrung für mich.

Was hat Dir an dem Projekt besonders gut gefallen? Was fiel Dir schwer?
Das Mentoring-System und die Workshops haben mir besonders gut gefallen.
Schwer war für mich jeden Tag der lange Weg.

Hast Du durch das Projekt eine Anschlussmöglichkeit gefunden?
Über das Netzwerk des Projekts habe ich mich für einen Ausbildungsplatz als Gesundheits- und Krankenpflegerin bei der DRK beworben. Im November findet ein Bewerbungstest statt. Eventuell kann ich ein vorbereitendes Praktikum im stationären Krankenpflegebereich der DRK absolvieren.

Vielen Dank für das Interview! Und viel Erfolg auf deinem weiteren beruflichen Weg!


Das Projekt „Starke Unternehmerinnen für starke Frauen“ wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.


Workshopreihe für Sprachmittler*innen hat begonnen - Jetzt anmelden!

Fünfzehn Sprachmittler*innen, die ehrenamtlich oder professionell in der Hilfe für Geflüchtete arbeiten, kamen am Samstag, den 29.09.2018, in der Oranienstraße in den Räumen von KuB e. V. für den erste Workshop im Rahmen des AMIF-Projekts zusammen. Themen des Workshops waren die Sprachmittlung allgemein und die damit verbundenen Erwartungen sowie das Thema Theorie und Praxis des Dolmetschens und Sprachmittelns.

Besonders interessant waren die unterschiedlichen Sprachhintergründe und Schwerpunkte in der Arbeit der Teilnehmer*innen. Dadurch entstand eine lebhafte Reflexion der eigenen Rolle im Dolmetschkontext. Der Erfahrungsaustausch stand am Vormittag im Vordergrund. Dabei war es spannend zu bemerken, wie vielfältig das Empfinden der eigenen Rolle ist.

Im zweiten Workshop am Nachmittag konnten die Teilnehmenden sich mit Techniken des Dolmetschens vertraut machen. Dabei wurden Techniken zum Memorieren und Notiztechniken durch Ibrahim Hassan (ausgebildeter Dolmetscher für Deutsch, Arabisch und Spanisch) vorgestellt.

Nach einem langen Workshoptag waren alle anwesenden Teilnehmer*innen erschöpft aber zufrieden mit dem Erlernten.


Die Workshopreihe wird fortgesetzt mit folgenden Themen:

Reflexion und eigene Grenzen
Datum: 27.10.2018
Dauer: 11.00  -  16.00 Uhr
Ort: KuB e.V., Oranienstr. 159, 10969 Berlin-Kreuzberg

Diskriminierung und Rassismus entgegentreten
Datum: 17.11.2018
Dauer: 9.00  -  16.00 Uhr
Ort: KuB e.V., Oranienstr. 159, 10969 Berlin-Kreuzberg

Migration und Flucht; Anerkennungsverfahren
Datum: 15.12.2018
Dauer: 9.00  -  16.00 Uhr
Ort: KuB e.V., Oranienstr. 159, 10969 Berlin-Kreuzberg

Bei Interesse können Sie sich gerne per Mail unter anmeldung@giz.berlin unter Angabe der gewünschten Fortbildung anmelden.



Kontakt:
Ansprechpartner: Luc Join-Lambert
Telefon: 030/51 30 100 33
Mail: amif@giz.berlin
Adresse: Reformationsplatz 2, 13597 Berlin



Kooperationspartner:











Das Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds finanziert.

Infoveranstaltung zum Thema Zeitarbeit im WiA-Büros Spandau

Am 10.10.2018 war die Agentur für Arbeit im WiA-Büro Spandau zu Gast, um einen Vortrag zum Thema Zeitarbeit zu halten. Die Kollegen der Agentur für Arbeit gaben den Teilnehmer*innen viele Informationen über die Vor- und Nachteile der Zeitarbeit in Deutschland und worauf man achten muss.

Die Veranstaltung wurde sehr gut besucht. Im Anschluss nutzten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, dem Team der Arbeitsagentur Fragen zu stellen
und eine Erstberatung im WiA-Büro
in Anspruch zu nehmen.

Wir bedanken uns bei der Agentur für Arbeit für den Vortrag!

Individuelle Beratungstermine im WiA-Büro Spandau können jederzeit telefonisch unter der 030/513010070 vereinbart werden.

Beratungszeiten
Mo - Fr 10:00 - 17:00,
Donnerstags zusätzlich 17:00 - 19:00
Das aktuelle Beratungsprogramm und weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/WiABuero
Um längere Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen wir, einen Termin zu vereinbaren.


Kontakt
Adresse: Jüdenstraße 30, 13597 Berlin
Telefon: 030-5130 100 70
E-Mail: wia@giz.berlin
Facebook-Seite: www.facebook.com/WiABuero
Das Büro liegt in der Altstadt Spandau und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Das WiA-Büro Spandau ist ein Projekt der GIZ e.V. und wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

„Sozialraumorientierte Grundbildung“ - Fachaustausch beim Alpha-Bündnis Neukölln


Am Donnerstag, den 11.10.2018, lud das Alpha-Bündnis Neukölln in den BVV-Saal des Rathauses Neukölln zum Fachaustausch ein. Es wurde über Möglichkeiten und Herausforderungen der sozialraumorientierten Grundbildung diskutiert. Auch die Koordinatorin des Alpha-Bündnisses Spandau Susanne Angulo (GIZ e.V.) nahm an der Veranstaltung teil.

Zunächst berichteten Urda Thiessen von Schreiben und Lesen e.V., Antje Schmücker vom Quartiersmanagement Richardplatz Süd und Nikola Amrhein vom Lernhaus der VHS Neukölln über die Zusammenarbeit ihrer Einrichtungen im Sozialraum Neukölln. Die Menschen kämen mit jeder Art von Anliegen und Problemen in die verschiedenen Einrichtungen und würden dann in Angebote weitervermittelt bzw. Angebote aus diesen Bedürfnissen heraus geschaffen. Jeder Sozialraum solle Bildungsmöglichkeiten anbieten, so das Credo.


Anschließend stellte Frau Annelie Cremer-Freis von der VHS Trier das Projekt „APAG – Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ vor. Gemeinsam mit Partnern aus der Kommune sowie Institutionen aus dem Sozial- und Bildungsbereich wurden in den Stadtteilen dezentrale Lernmöglichkeiten unterhalb der Kursebene in Form von Lerncafés und Lernpatenschaften geschaffen. Durch das Projekt konnte vielen Menschen mit Alphabetisierungsbedarf der Zugang zum (erneuten) Lernen erleichtert werden.


Bei einem Rundgang an Themenwänden tauschten sich die Teilnehmenden schließlich über Möglichkeiten der Zusammenarbeit aus, um das Thema Alphabetisierung und Grundbildung noch stärker in den Sozialraum zu tragen und Lernangebote für Betroffene zu schaffen. Für die Arbeit des Alpha-Bündnisses Spandau konnten viele Ideen und Anregungen mitgenommen werden.






Kontakt Alphabündnis Spandau:
Alpha-Bündnis-Spandau
Susanne Angulo (GIZ e.V.)
Reformationsplatz 2, 13597 Berlin
030 – 513010060
alpha-buendnis-spandau@giz.berlin
Alpha-Bündnis Spandau







Gefördert mit Mitteln der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin.

Weiterbildung zum/zur Schulhelfer/in - Einstieg nur noch bis 26.10. möglich!


Für unsere Weiterbildung Fachkraft für sonderpädagogische Schulbegleitung (FSS) ist ein Einstieg nur noch bis zum 26.10. möglich. Jetzt ein Beratungsgespräch vereinbaren!

Der Kurs richtet sich an Menschen, die gerne mit Kindern arbeiten und diese unterstützen ihre individuellen Schwierigkeiten im Schulalltag zu meistern.

Die Anforderungen für eine Teilnahme sind bewusst niedrig gehalten, um auch geflüchteten Menschen einen Einstieg in die Arbeit mit Kindern zu ermöglichen.


Dauer: 12 Monate (bis 18.10.2019)
Unterrichtszeiten: montags bis freitags von 8:30 bis 14:00 Uhr
Unterrichtumfang: 1440 Unterrichtseinheiten
Kosten: Förderbar über Bildungsgutschein nach SGB III und SGB II
Maßnahmenummer: 955/369/18


Was sollte man mitbringen?
• Freude an der Arbeit mit Kindern mit individuellen Bedürfnissen
• B1-Sprachniveau
• Einwandfreies Führungszeugnis


Bei Interesse einfach schnell einen Beratungstermin vereinbaren unter 030/5130100.

« 1 2 3 4 5 6 7 »