Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

News

40 Jahre Vertragsarbeiterabkommen zwischen der DDR und Vietnam – Interview mit einer Zeitzeugin online

In der Beitragsreihe zum 40. Jahrestages des Vertrags-arbeiterabkommens zwischen Vietnam und der DDR ist der nächste Beitrag online. Filmemacher Duc Ngo Ngoc spricht in einem Audiobeitrag mit der ehemaligen Vertragsarbeiterin Thu Huong Pham Thi ​und ihrer Tochter Giang Thuy Nguyen über ihre Migrationsgeschichte, die erste Liebe und ihren Umgang mit Rassismus. Der Audiospaziergang wirft dabei nicht nur ein Licht auf die Zeit der Vertragsarbeiter*innen sondern zeigt auch, welche Auswirkungen die Erfahrungen der Elterngenerationen auf die Kindergeneration der ehemaligen Vertragsarbeiter*innen hat.

Hier geht es zum Audiobeitrag:
https://soundcloud.com/boellstiftung/zeitzeugengespraech-vietnamesische-vertragsarbeiterin

Das Interview ist im Dossier Heimatkunde im Themenschwerpunkt "Ostdeutsch und (post-)migrantisch" erschienen, in dem die spezifischen Erfahrungen ostdeutscher Migrationsgeschichten in den Blick genommen werden.

Hier geht es zum Themenschwerpunkt:
https://heimatkunde.boell.de/de/ostdeutsch-und-post-migrantisch

» Weiterlesen

Die "Mobile Beratung und Begleitung in Spandau - Lesen·Schreiben·Alltag" stellt sich vor.

Zum 15. März 2020 startete das Projekt "Mobile Beratung und Begleitung in Spandau - Lesen·Schreiben·Alltag". Das Projekt möchte bis Ende 2021 Menschen darin unterstützen, ein passendes Angebot im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung zu finden. Hierfür werden Menschen mobil und aufsuchend bei ihren individuellen alltäglichen Herausforderungen unterstützt, um so neue Bildungs- und Lernperspektiven zu eröffnen.

Es ist aufgrund der Corona-Maßnahmen ein ungewöhnlicher Start für ein Projekt gewesen, das sich ja gerade dadurch auszeichnet, das es nach "draußen" gehen will. In die Kiez- und Nachbarschaftstreffs Spandaus, in Familienzentren, Jugendtreffs oder auch Behörden. In Cafés und an Orte öffentlichen Lebens, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Das ist erstmal nicht möglich gewesen. Trotzdem konnten in der Projektanfangsphase wichtige erste Schritte gegangen werden: Das Projekt wurde in Gremien und Netzwerken vorgestellt; Multiplikator*innen wurden kontaktiert und andere Wege der Ansprache der Zielgruppe geprüft. Bald wird der erste Flyer des Projekts mit einem konkreten Unterstützungsangebot für die Zielgruppe in Spandau ausliegen.

Durch die Einbindung in das Alpha-Bündnis Spandau und die Akquise von Kooperationspartner*innen möchte das Projekt eine Schnittstelle zwischen Akteur*innen in Spandau und der Zielgruppe gering literalisierter Menschen sein. Hierfür bietet das Projekt Hilfe im Alltag, individuelle Bildungsberatung und die Begleitung in Lern- und Bildungsangebote.
Das Kooperationsprojekt zwischen der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben (GIZ) gGmbH und der Volkshochschule Spandau wird aus Mitteln des Bezirksamts Spandau finanziert.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite. Gerne können Sie mir auch eine E-Mail schreiben oder mich anrufen. Ich freue mich, Sie kennenzulernen!

Sven Schaub
0160 7679023
sven.schaub@giz.berlin
Projektwebseite

Die "Mobile Beratung und Begleitung in Spandau - Lesen·Schreiben·Alltag" stellt sich vor.

Zum 15. März 2020 startete das Projekt "Mobile Beratung und Begleitung in Spandau - Lesen·Schreiben·Alltag". Das Projekt möchte bis Ende 2021 Menschen darin unterstützen, ein passendes Angebot im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung zu finden. Hierfür werden Menschen mobil und aufsuchend bei ihren individuellen alltäglichen Herausforderungen unterstützt, um so neue Bildungs- und Lernperspektiven zu eröffnen.

Es ist aufgrund der Corona-Maßnahmen ein ungewöhnlicher Start für ein Projekt gewesen, das sich ja gerade dadurch auszeichnet, das es nach "draußen" gehen will. In die Kiez- und Nachbarschaftstreffs Spandaus, in Familienzentren, Jugendtreffs oder auch Behörden. In Cafés und an Orte öffentlichen Lebens, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Das ist erstmal nicht möglich gewesen. Trotzdem konnten in der Projektanfangsphase wichtige erste Schritte gegangen werden: Das Projekt wurde in Gremien und Netzwerken vorgestellt; Multiplikator*innen wurden kontaktiert und andere Wege der Ansprache der Zielgruppe geprüft. Bald wird der erste Flyer des Projekts mit einem konkreten Unterstützungsangebot für die Zielgruppe in Spandau ausliegen.

Durch die Einbindung in das Alpha-Bündnis Spandau und die Akquise von Kooperationspartner*innen möchte das Projekt eine Schnittstelle zwischen Akteur*innen in Spandau und der Zielgruppe gering literalisierter Menschen sein. Hierfür bietet das Projekt Hilfe im Alltag, individuelle Bildungsberatung und die Begleitung in Lern- und Bildungsangebote.

Das Kooperationsprojekt zwischen der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben (GIZ) gGmbH und der Volkshochschule Spandau wird aus Mitteln des Bezirksamts Spandau finanziert
Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite. Gerne können Sie mir auch eine E-Mail schreiben oder mich anrufen. Ich freue mich, Sie kennenzulernen!

Sven Schaub
0160 7679023
sven.schaub@giz.berlin
Projektwebseite

Die "Mobile Beratung und Begleitung in Spandau - Lesen·Schreiben·Alltag" stellt sich vor.

Zum 15. März 2020 startete das Projekt "Mobile Beratung und Begleitung in Spandau - Lesen·Schreiben·Alltag". Das Projekt möchte bis Ende 2021 Menschen darin unterstützen, ein passendes Angebot im Bereich der Alphabetisierung und Grundbildung zu finden. Hierfür werden Menschen mobil und aufsuchend bei ihren individuellen alltäglichen Herausforderungen unterstützt, um so neue Bildungs- und Lernperspektiven zu eröffnen.

Es ist aufgrund der Corona-Maßnahmen ein ungewöhnlicher Start für ein Projekt gewesen, das sich ja gerade dadurch auszeichnet, das es nach "draußen" gehen will. In die Kiez- und Nachbarschaftstreffs Spandaus, in Familienzentren, Jugendtreffs oder auch Behörden. In Cafés und an Orte öffentlichen Lebens, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Das ist erstmal nicht möglich gewesen. Trotzdem konnten in der Projektanfangsphase wichtige erste Schritte gegangen werden: Das Projekt wurde in Gremien und Netzwerken vorgestellt; Multiplikator*innen wurden kontaktiert und andere Wege der Ansprache der Zielgruppe geprüft. Bald wird der erste Flyer des Projekts mit einem konkreten Unterstützungsangebot für die Zielgruppe in Spandau ausliegen.

Durch die Einbindung in das Alpha-Bündnis Spandau und die Akquise von Kooperationspartner*innen möchte das Projekt eine Schnittstelle zwischen Akteur*innen in Spandau und der Zielgruppe gering literalisierter Menschen sein. Hierfür bietet das Projekt Hilfe im Alltag, individuelle Bildungsberatung und die Begleitung in Lern- und Bildungsangebote.

Das Kooperationsprojekt zwischen der Gesellschaft für interkulturelles Zusammenleben (GIZ) gGmbH und der Volkshochschule Spandau wird aus Mitteln des Bezirksamts Spandau finanziert
Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite. Gerne können Sie mir auch eine E-Mail schreiben oder mich anrufen. Ich freue mich, Sie kennenzulernen!

Sven Schaub
0160 7679023
sven.schaub@giz.berlin
Projektwebseite

Lernen vor Ort: Teilnehmende können wieder im Lerncafe lernen

Die Erleichterung in den Gesichtern ist trotz Mund-Nasen-Schutz abzulesen. Etwas zögerlich betreten die Lernenden das Lerncafe Spandau. In den zwei Monaten, in denen das Lerncafe wegen der Corona-Pandemie geschlossen sein musste, hat sich viel verändert: die Tische stehen weit auseinander anstatt in einer Tischgruppe wie früher, es gibt Desinfektionsspender und jede*r muss sich seine Schreibmaterialien selbst mitbringen. Als sich dann alle auf ihren Plätzen eingefunden haben, fällt die erste Nervosität ab und alle freuen sich, dass sie endlich wieder gemeinsam lernen können. Wie sehr hat uns das gefehlt!

» Weiterlesen

Was bedeutet Vielfalt für Dich? - GIZ beteiligt sich online beim Diversity Tag 2020

Unter dem Motto #FlaggefürVielfalt beteiligt sich das Team der GIZ gGmbH mit seinen Klient*innen und Teilnehmer*innen seiner Angebote an dem Tag der Vielfalt, der dieses Jahr online stattfindet.

Der Deutsche Diversity-Tag findet dieses Jahr bereits zum 8. Mal statt und ruft Unternehmen, Institutionen, Initiativen und Privatpersonen dazu auf #FlaggefürVielfalt durch unterschiedliche Aktionen zu zeigen. Mitarbeitende, Klient*innen und Teilnehmer*innen der GIZ gGmbH beteiligen sich deshalb auch dieses Jahr am Diversity Tag und zeigen auf Bildern und Videos auf den Instagramprofilen @giz_berlin (Link zum Profil) und @projekt_kasa (Link zum Profil) was für sie Vielfalt bedeutet.

Schauen Sie vorbei! Machen Sie selber mit und posten Sie unter den Hashtags #FlaggefürVielfalt, #DDT20 oder #Vielfaltverbindet und geben Sie Vielfalt ein Gesicht.

« 1 2 3 4 5 6 7 »