Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

News

KASA auf dem Kongress „Muslimisches Engagement in NRW“

Am 1. Juli waren Projektleitung Dr. Britta Marschke sowie Regionalkoordinator Abed Mohamed zu Gast auf dem Kongress „Muslimisches Engagement in NRW“. Vorgestellt wurde die Koordinierungsstelle für muslimisches Engagement, die das Land Nordrhein-Westfalen als erstes Bundesland überhaupt eingerichtet hat. Sie setzt sich zum Ziel, die Kooperation der Landesregierung mit den Muslim*innen in Nordrhein-Westfalen zu stärken und den innermuslimischen Dialog zu fokussieren. Integrationsminister Joachim Stamp und Integrationsstaatssekretärin Serap Güler stellten Aufgabengebiete und Handlungsfelder der neu gegründeten Koordinierungsstelle vor.
Nach dem Kongress ergaben sich vielerlei Vernetzungsoptionen mit den unterschiedlichsten Akteuren aus Nordrhein-Westfalen.

KASA-Sensibilisierungsschulung an der Universität Augsburg

„Haydi“ (Auf geht’s!) hieß es am 3. Juli für Studierende am Fachbereich Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und seine Didaktik an der Universität Augsburg. Nach einer Projektvorstellung durch die Projektleitung von KASA, Dr. Britta Marschke, und Regionalkoordinator Süd, Özcan Kalkan, erfolgte die Sensibilisierungsschulung. Zunächst wurden die Studierenden von Dr. Elena Waggershauser in einfache türkische Begrüßungsfloskeln eingeführt, um wenig später Näheres über den Artikel sowie die Pluralbildung im Türkischen zu erfahren. Die Unterrichtssequenz erfolgte ausschließlich auf Türkisch.
„Hilflos!“ „Lost in Space!“, sind nur wenige der Umschreibungen, mittels derer die Studierenden ihre Unterrichtserfahrung zu beschreiben versuchten. „Jetzt“, so eine Studierende weiter, „weiß ich, wie sich Lernenende in einem Integrationskurs fühlen, in dem nur Deutsch gesprochen wird.“
Im Anschluss führte Özcan Kalkan den selben Unterrichtsinhalt kontrastiv auf deutsch-türkisch durch, was auf Seiten der Studierenden zu einigen Aha-Erlebnissen führte. Die Erfahrungen wurden gesammelt und im Plenum diskutiert. Viele Studierende konnten sich zum ersten Mal in die Lage von Lernenden in monolingualen Alphabetisierungskursen hineinversetzen.

» Weiterlesen

KASA bei Tür an Tür in Augsburg

Am 3. Juli stattete KASA um Regionalkoordinator Özcan Kalkan und Projektleitung Dr. Britta Marschke dem Verein Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e.V. in Augsburg einen Besuch ab. Tür an Tür, gegründet 1992, hat sich allen voran die Verbesserung der Lebensbedingungen und die Integration von Geflüchteten und Migrant*innen auf die Fahne geschrieben. Dabei organisiert der Verein organisiert Projekte zur Beratung und Qualifizierung von Migrant*innen und zur Unterstützung des Engagements von Freiwilligen. Nach dem das Projekt KASA Dozent*innen und ehrenamtlichen Helfer*innen vorgestellt wurde, gab es ausreichend Gelegenheit sich mit Margot Laun, zuständig für Bildungsangebote und Freiwilligenbegleitung, und weiteren Interessierten über mögliche Kooperationen und Kurse auszutauschen.

Wir danken Tür an Tür für den interessanten Austausch!

KASA besucht Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt

Am 4. Juli besuchte Özcan Kalkan, Regionalkoordinator Süd, gemeinsam mit der Projektleitung des Projekts ABCami, Dr. Britta Marschke, die Integrationsbeauftragte der Stadt Ingolstadt, Ingrid Gumplinger. Nach Vorstellung des Projekts KASA erfolgte ein reger Austausch über die Bedeutung von Integrations- und Bildungsprojekten wie KASA für die erfolgreiche Integration von Migrant*innen und Geflüchteten in die deutsche Gesellschaft. Gemeinsam wurden im Anschluss mögliche Aktionen und Kurse in Ingolstadt ausgelotet.
Wir danken der Integrationsbeauftragten Ingrid Gumplinger für das Interesse an unserer Arbeit und ihre Unterstützung!

KASA auf der Regionalkonferenz "Grundbildung und Alphabetisierung" in Dachau

Auf Einladung des Landratsamts Dachau fand am 4.Juli die Regionalkonferenz „Grundbildung und Alphabetisierung“ in Dachau statt. Eingeladen waren Akteure aus dem Bereich Alphabetisierung und Grundbildung der Region sowie Vorstände aus den Partnerorganisationen. Zu Beginn der Konferenz unterstrich Dardan Kolic, Bildungskoordinator für Neuzugewanderte der Stadt Dachau, die Bedeutung von Vernetzungsarbeit, insbesondere im Bereich der Alphabetisierung. Im Anschluss stellte Dr. Manuel Rühle, Regionalkoordinator Mento Bayern, das Projekt Mento vor. Wenig später präsentieren Projektleitung Dr. Britta Marschke sowie Regionalkoordinator für Bayern, Özcan Kalkan, Projektidee sowie wichtigste Ergebnisse des Projekts KASA. Mit seinem innovativen Ansatz, wobei allen voran der kontrastive Ansatz zu nennen ist, stieß KASA bei zahlreichen Bildungskoordinator*innen auf großes Interesse. Viele Landkreise können sich die Arbeit nach dem kontrastiven Ansatz in ihrer Einrichtung vorstellen.

Wir danken Dardan Kolic vom Landratsamt Dachau für die hervorragend organisierte Konferenz!

KASA - Regionalkonferenz in Bonn

„Grundbildung und Alphabetisierung“, so der Titel der KASA-Regionalkonferenz NRW, zu der das Projekt KASA Lokalkoordinationen wie Bildungsakteure am 2. Juli ins Haus Vielfalt in Tannenbuch Bildungs- und Familienzentrum in Bonn einlud. Nach einer kurzen Einführung durch Regionalkoordinator Abed Mohamed und Projektleitung Dr. Britta Marschke in das Projekt KASA griff Thomas Bartelt vom BMBF aktuelle Zahlen aus der Leo-Studie auf und unterstrich dergestalt die Notwendigkeit von Projekten wie KASA.
Susanne Blasberg-Bense vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen legte die Situation der Schulen in NRW dar und sprach sich explizit für Einbindung der Eltern in wichtige Bildungsprozesse aus. Abouna Efrem Kuckhoff, Antiochenisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland und Mitteleuropa, griff den kontrastiven Ansatz und plädierte stärkere Kooperation mit orthodoxen Kirchen. Mona Kheir El Din vom Haus Vielfalt in Tannenbusch Bildungs- und Familienzentrum skizzierte in ihrem Input die vielfältige des Trägers.
Die Abschlussdiskussion bot Gelegenheit, Bedarfe konkret zu benennen und konkrete Vorgehensweisen bei der Akquise von Betroffenen zu definieren.

Wir danken allen Akteuren und lokalen Koordinator*innen für die Teilnahme an der Regionalkonferenz in Nordrhein-Wesffalen!

« 2 3 4 5 6 7 8 »