Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

News

KASA beim 4. Arbeitstreffen GAL-Forschungsfokus Geflüchtete

Die Gesellschaft für Angewandte Linguistik e.V. (GAL e.V.) lud am 25. und 26. März zu einem Arbeitstreffen in die TU Darmstadt ein. Die GAL e.V. versteht sich als eine der größten und ältesten sprachwissenschaftlichen Fachgesellschaften im deutschsprachigen Raum. Dabei bündelt sie Aktivitäten und Initiativen, die Kommunikationsprozesse im Alltag erforschen und optimieren möchten. Der Fokus des Arbeitstreffens lag auf der sprachlichen Integration von geflüchteten Menschen sowie auf der Heterogenität des Kursalltags. Neben zahlreichen interessanten Beiträgen zum Thema Sprache und Integration stellte auch das Projekt KASA seine Erfahrungen bei der sprachlichen Integration von geflüchteten Menschen vor. Der kontrastive Ansatz, vorgestellt von Projektleitung Dr. Britta Marschke sowie Regionalkoordinator Abed Mohamed, stieß dabei auf besonders großes Interesse und. Die Möglichkeit, zwei Unterrichtsmethoden binnen kürzester Zeit miteinander vergleichen zu können, begeisterte das Fachpublikum unisono. Im Anschluss bot sich ausreichend Gelegenheit, sich über den kontrastiven Ansatz auszutauschen.

» Weiterlesen

KASA auf der Leipziger Buchmesse

Vom 20. März bis zum 23. März stand Leipzig ganz im Zeichen des Buches. Zahlreiche Verlage, Autoren und Leser*innen hatten im Rahmen der Leipziger Buchmesse die Gelegenheit, sich auszutauschen, zu informieren sowie auf literarische Entdeckungstour zu gehen.
Auch KASA war auf der Leipziger Buchmesse vertreten und war Teil eines buntgemischten Programms, welches von der AlphaDekade 2016-2026 dargeboten wurde.
An drei Messetagen bot KASA interessierten Besucher*innen einen Sensibilsierungsworkshop zur kontrastiven Methode an. „Yalla Yalla! Arabisch für Anfänger“ sowie „Haydi! Türkisch für Anfänger“ führte mit zweierlei Methoden in die arabische und türkische Sprache ein: Zunächst wurde ausschließlich in arabischer und türkischer Sprache unterrichtet, um wenig später den gleichen Unterrichtsinhalt kontrastiv arabisch-deutsch und deutsch-türkisch durchzuführen. Schnell stellten die Besucher*innen fest, wie schwer es ist, eine gänzlich neue Sprache zu erlernen, ohne dabei auf die Muttersprache zurückgreifen zu können. Im Anschluss hatten die Besucher*innen Gelegenheit, ihre Eindrucke auf Zetteln festzuhalten.

» Weiterlesen

Ein gelungener Abschluss! - Ein kurzes Video des Projektes "Einstieg Deutsch"

GIZ bot in der Zeit von Januar 2017 bis Dezember 2018 insgesamt 15 Kurse an. Besonders hervorzuheben ist, dass GIZ in diesem Zeitraum zwei Jugendkurse und zwei Frauenkurse anbot.

Wir freuen uns sehr, dass wir als einer von drei Trägern ausgewählt wurden, um bei der Abschlussdokumentation dieses wichtigen und erfolgreichen Projektes mitzuwirken.

"Einstieg Deutsch“ war ein bundesweites Projekt des Deutschen Volkshochschulverbandes (DVV) zur sprachlichen Erstförderung von Geflüchteten, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Es wendete sich an Geflüchtete, die noch keinen Platz in einem Integrationskurs hatten. Rund 31.500 geflüchtete Menschen in ganz Deutschland haben von Mitte 2016 bis Ende 2018 in „Einstieg Deutsch“-Kursen gelernt.

Hier geht es zum Film (5:46 min.):

Ein Wochenende mit KulturLeben – Mit Funk, Akrobatik und jungen Talenten

An diesem Wochenende haben geflüchtete Menschen in Begleitung unserer Integrationslotsin Frau Gabercettel gleich zwei Veranstaltungen besucht:

Los ging es am 15. März mit einem Konzert in dem berühmten Berliner Jazzclub Quasimodo. Die elfköpfige Band Funk Delicious begeisterte das Publikum mit eigenen Interpretationen von bekannten Hits der Beatles, von James Brown, The Commodores, Prince, Michael Jackson, Amy Winehouse und Beyonce, die in ihren Händen zu den knackigsten Funk-Perlen wurden - das gesamte Publikum tanzte und sang mit!


Weiter ging es am 16. März mit einer Zirkusvorstellung für Jung und Alt in dem Chamäleon-Theater. Eine Geschichte über die Sehnsucht nach unbekannten Welten und dem Heimweh, das einen Menschen befällt sobald man diese erreicht hat, berührte die Zuschauer zutiefst, die ohnehin von der Perfomance der tschechischen Artisten in höchstem Maße beeindruckt waren. Beeindruckend war allerdings auch, dass in der Besuchergruppe zwei Mädchen dabei waren, die den Artisten in der Körperbeherrschung in nichts nachstanden: eine zwölfjährige Mädchen aus dem Irak, die dieses Jahr zum zweiten Mal den ersten Platz bei den deutschlandweiten Taekwondo U15-Meisterschaften erreichte und eine 13jährige aus dem Iran, die mit ihrer Mannschaft ein berlinweites Fußballturnier gewonnen hatte! Wir sagen: Weiter so!

Der Besuch der beiden Veranstaltungen wurde durch unsere Mitgliedschaft bei KulturLeben Berlin ermöglicht.

Berühmte Pädagog*innen der Weltgeschichte - Referate in der Weiterbildung „Pädagogische*r Assistent*in“

Wie in allen Kursen unserer Weiterbildung „Pädagogische Assistentin/pädagogischer Assistent“ hat im März auch der aktuelle Kurs Referate zu berühmten Pädagog*innen der Weltgeschichte präsentiert, beispielsweise zu Maria Montessori, Paulo Freire oder Janusz Korczak.

Die Teilnehmenden hatten vorher in Eigenregie intensiv an Laptops und in Bibliotheken recherchiert und kreative Plakate oder ausgefeilte PowerPoint-Präsentationen selbst gestaltet. Die Dozent*innen standen ihnen dabei mit vielen Tipps unterstützend zur Seite. Anschließend wurden die Referate vor den interessierten Kursteilnehmenden präsentiert.

Unsere nächste neunmonatige Weiterbildung zur/zum Pädagogischen Assistent*in startet am 03.06.2019!

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns unter weiterbildung@giz.berlin oder 030 513010000.





Bildquelle Plakat:
Luiz Carlos Cappellano, online unter
https://www.uni-hamburg.de/newsroom/campus/2018/1109-paulo-freire-kongress.html

Instituto Paulo Freire, online unter
https://www.paulofreire.org/images/home/Grafite_uece_2.jpg

19. Jobbörse für geflüchtete Menschen - WiA-Büro auf Tour

Am 14.03.2019 war das Willkommen-in-Arbeit-Büro Spandau beim Sozialwerk Berlin e. V. auf der 19. Jobbörse für geflüchtete Menschen, um über das Angebot des WiA-Büros Spandau zu informieren.

Die Jobbörse wurde von "Work for Refugees" organisiert, einem Projekt des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin. Die zahlreichen Teilnehmer*innen zeigten großes Interesse an dem Angebot des WiA-Büros Spandau und konnten sich über ihre Möglichkeiten hinsichtlich Ausbildung und Arbeit informieren. Einige der Kund*innen vereinbarten direkt einen Termin und haben in der Zwischenzeit ein Beratung in Spandau wahrgenommen. Mit uns vor Ort waren unsere Kolleg*innen aus dem WiA-Büro Lichtenberg. Neben Beratungsstellen waren auch verschiedene Arbeitgeber*innen vor Ort, um sich den geflüchteten Menschen vorzustellen.


Hilfe nötig bei der Bewerbung? Kommen Sie ins WiA-Büro Spandau – wir helfen Ihnen gern!Nutzen auch Sie die Gelegenheit zu einer Beratung im WiA-Büro Spandau!


Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 09:00 - 17:00 Uhr,
Donnerstag zusätzlich 17:00 - 19:00 Uhr
Das aktuelle Beratungsprogramm und weitere Informationen finden Sie auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/WiABuero
Um längere Wartezeiten zu vermeiden, empfehlen wir, einen Termin zu vereinbaren.

Kontakt
Adresse: Jüdenstraße 30, 13597 Berlin
Telefon: 030-5130 100 70
E-Mail: wia@giz.berlin
Facebook-Seite: www.facebook.com/WiABuero
Das Büro liegt in der Altstadt Spandau und ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.



Das WiA-Büro Spandau ist ein Projekt der GIZ gGmbH und wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

« 4 5 6 7 8 9 10 »