Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

News

ZITA-Hochschule in Spandau

20 Jahre GIZ. 20 schöne Erinnerungen.
Der Jubiläums-Adventskalender.


Spandau ist einer von zwei Bezirken in Berlin ohne Hochschule oder Universität. Durch die Entstehung der ersten Hochschule in Spandau, ZITA, in Kooperation zwischen der Gesellschaft zur Gründung der ZITA-Hochschule Berlin gGmbH und der Rangsit Universität in Thailand, wird diese Situation geändert. Das Memorandum of Understanding wurde März 2020 in Bangkok unterschrieben. Dies ist der Start einer Zweigstelle der Rangsit Universität in Spandau. Die geplanten Studiengänge werden sich auf dem Situationsansatz basieren und eine Verbindung zwischen Fragen aus Wirtschaft und Soziales herstellen. Somit wird ZITA ein Reiz für junge Menschen aus verschiedenen Ländern und Hintergründen sein. An dieser Stelle möchten wir Prof. Dr. Jürgen Zimmer kommemorieren, der mit Herz und Verstand für die Gründung der ersten Hochschule in Spandau gearbeitet hat und bedauerlicherweise August 2019 verstorben ist.

https://zita-berlin.de/


Die Frauenprojekte starten...

20 Jahre GIZ. 20 schöne Erinnerungen.
Der Jubiläums-Adventskalender.

Die Gesellschaft für Interkulturelles Zusammenleben legt mit gleich 3 parallel laufenden Frauenprojekten ein besonderes Augenmerk auf die Förderung, Unterstützung und Integration von Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte. Das Projekt MinA (Mütter in Arbeit) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Müttern, die aufgrund familiärer Verpflichtungen und/oder Pflege Angehöriger nur schwer Zugang zu Weiterbildungsangeboten, berufliche Orientierung und gesellschaftlicher Integration haben mit entsprechenden Projektangeboten wie Deutschsprachkursen, Beratungen, Praktika und Workshops zu unterstützen. Auch das Projekt FEMentoring hat mit einer beachtlichen Anzahl an Beratungen, vielen Frauen geholfen. Das Spektrum reichte von Übersetzungen, Unterstützung bei bürokratischen Angelegenheiten, Beratung bei persönlichen Problemen bis hin zu Vermittlung von Jobangeboten. Abgerundet wird es mit dem Projekt FEMPower, bei dem der Fokus auf mentale Gesundheit der Frauen, Stressbewältigung und Empowerment liegt. Neben von den Teilnehmerinnen organisierten Exkursionen und Ausflügen, wurden Yoga- und Achtsamkeitsstunden angeboten.

e.V. wird zu gGmbH

20 Jahre GIZ. 20 schöne Erinnerungen.
Der Jubiläums-Adventskalender

Der Träger wuchs durch die vielfältige und gute Arbeit stetig weiter. 2018 waren bereits über 100 Mitarbeiter*innen sozialversicherungspflichtig bei GIZ angestellt. Für unseren dreiköpfigen ehrenamtlichen Vorstand wurde die Verantwortung immer größer, zu groß. So beschlossen die Vereinsmitglieder nach umfassenden Beratungen eine Umwandlung von e.V. zu einer gemeinnützigen GmbH. So stellten wir sicher, dass unsere Arbeit abgesichert mit einer Haftungsbeschränkung weitergehen kann. Seit dem 29.10.2018 ist GIZ im Handelsregister eingetragen, das zuständige Finanzamt hat die Gemeinnützigkeit bestätigt. Alle Ziele und der Zweck von GIZ sind aus der Vereinssatzung des Jahres 2000 übernommen und gleich geblieben. Alle Verträge und Kooperationsvereinbarungen behielten ihre vollständige Gültigkeit und bestehen fort. Damit sind wir auch für die Zukunft gut aufgestellt.


2019 – Das Beratungsangebot für Neuzugewanderte wird erweitert

20 Jahre GIZ. 20 schöne Erinnerungen.
Der Jubiläums-Adventskalender


Im Februar 2019 startete die GIZ gGmbH als zu jenem Zeitpunkt erst zweiter Spandauer Träger mit der Durchführung der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE). Als Integrationskursträger ergänzte die GIZ gGmbH mit diesem in der Zuständigkeit des Bundesministeriums der Innern, für Bau und Heimat (BMI) liegenden Bundesprogramm ihr Angebotsspektrum um diesen den Integrationskursen vom Gesetzgeber beigeordneten Migrationsfachdienst. Ziel der oft längerfristig begleitenden Einzelfallberatung ist die gezielte Förderung und Unterstützung der sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration Neuzugewanderter. Die MBE ist vertraulich, kostenlos, unabhängig und freiwillig. Beraten wird auf Deutsch, Englisch, Französisch, Farsi sowie – in Kooperation mit den Integrationslots*innen Spandau – darüber hinaus auch in weiteren Sprachen.

Die mobile MBE-Fachkraft Anna Tubbesing berät an mehreren GIZ-Standorten in der Altstadt Spandau sowie in Staaken beim Kooperationspartner Gemeinwesenverein Heerstraße Nord e.V.. Seit Anfang 2020 berät sie zudem nicht mehr nur vor Ort, sondern auch digital, nämlich über den Messengerdienst mbeon. Gerade in der aktuellen pandemischen Situation sicherte die Ergänzung der Präsenzberatung durch die flexible, zeit- und ortsungebundene Onlineberatung die durchgehende Erreichbarkeit und erweitere den Wirkungsradius der MBE. Mittlerweile fanden auf den verschiedenen Kanälen über 1000 Beratungen statt, von denen über 215 Ratsuchende sowie häufig auch ihre Angehörigen profitieren konnten.

EUKOAL wird offiziell

20 Jahr GIZ. 20 schöne Erinnerungen.
Der Jubiläums-Adventskalender

Das Projekt EUKOAL (Aufbau eines europäischen Kooperationsnetzwerks zur kontrastiven Alphabetisierung für Erwachsene) hat am 01.09.2018 offiziell begonnen. Partnerorganisationen, wie das Berufsförderungsinstitut Oberösterreich (BFI OÖ) und Caritas Sofia haben damit angefangen, den kontrastiven Ansatz bei der Alphabetisierung von Erwachsenen kennenzulernen. Am Ende der zweijährigen Projektlaufzeit haben die Partnerorganisationen kontrastive Lernmaterialien in Deutsch-Persisch und Bulgarisch-Arabisch erstellt. Darüber hinaus wurde der erste kontrastive Alphabetisierungskurs in der Geschichte der Caritas Sofia gestartet. Zudem hat Caritas Sofia den kontrastiven Ansatz in die reguläre Sprachunterrichtspraxis integriert. Als koordinierende Institution sind wir darüber sehr glücklich, dass der kontrastive Ansatz vielen Migrant*innen in den Partnerländern Österreich und Bulgarien den Zugang zur Zielsprache erleichtern kann. Durch die Projektwebseite eukoal.giz.berlin? streben wir an, dass diese Kooperation auf europäischer Ebene weiter verbreitet wird.

Die GIZ wird zur lizensierten Prüfungsstelle

20 Jahre GIZ. 20 schöne Erinnerungen.
Der Jubiläums-Adventskalender


Zu den wachsenden Integrationskursen und berufsbezogenen Sprachkursen, die bei GIZ stattfinden, war es auch an der Zeit, die Prüfungen bei uns durchzuführen und den Teilnehmenden einen zusätzlichen Weg in ihrem Lernprozess zu ersparen. Dieser Schritt wurde auch gegangen und somit ist GIZ seit 2017 auch ein lizenzierter Prüfungsort geworden und führt seitdem auch regelmäßig telc Prüfungen für die Niveaus A2 bis C2 sowie Deutsch-Tests für Zuwanderer (DTZ) durch. Die Prüfungen werden von lizenzierten, erfahrenen und professionellen Prüfer*innen durchgeführt.

« 1 2 3 4 5 6 7 »