Wir benutzen Cookies um das Erlebnis auf dieser Website zu verbessern. Wenn Sie weiterhin ohne Ihre Einstellungen zu verändern auf dieser Website surfen, dann akzeptieren Sie diese. Mehr Informationen

Okay, schließe diese Info

   Anmelden

Startseite»Projekte»MinA - Mütter in Arbeit

MinA - Mütter in Arbeit

MinA steht für "Mütter in Arbeit" und ist ein Projekt, welches sich an Frauen richtet, die aufgrund von Kindererziehung, Pflege eines Angehörigen oder anderen Familienpflichten momentan keiner sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nachgehen. Auch Alleinerziehende, geflüchtete Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund können durch das Projekt Unterstützung erhalten.

Die Teilnehmerinnen werden auf die bevorstehende Ausbildung/Arbeitsaufnahme durch Workshops und Exkursionen vorbereitet. Ausgangspunkt jeglicher personenbezogenen Arbeit sind die individuellen Ressourcen, Kompetenzen und Herausforderungen der einzelnen Teilnehmerinnen. Einen Schwerpunkt bildet die Sicherstellung einer stabilen und verlässlichen Kinderbetreuung der teilnehmenden Frauen. Innerhalb der Maßnahme besteht zudem die Möglichkeit einer „betrieblichen Erprobung“ (Praktikum). Durch diese können die Teilnehmerinnen für sich die Auswahl des Ausbildungsberufes beziehungsweise der angestrebten Tätigkeit bestätigen.

Das MinA-Projekt möchte Frauen den Einstieg in den Beruf erleichtern und bietet dafür:

  • Berufliches Coaching und Mentoring

  • Auffrischung von Mathematik und EDV für den Beruf

  • Aktive Sprachpraxis im Tandem (Deutsch und Englisch)

  • Individuelle Beratung

  • Aufzeigen von Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und bei Bedarf Unterstützung bei der Suche geeigneter und stabiler Betreuungsmöglichkeiten

  • Informierung und Anleitung bei der Suche nach geeigneten Stellen



Bei Interesse können Sie die Mitarbeitererin des MinA-Projekts telefonisch kontaktieren oder Sie schreiben eine Mail an mina@giz.berlin.

Frau Afraze-Ketabi
030/513 01 00 45


Das Projekt „Mütter in Arbeit" (MinA) wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.


Die letzte Version wurde erstellt am Dienstag, 14. Mai 2019  |  512 mal gelesen
Teilen